Schutzkonzept CoVid-19

Aktualisierungen



Version

Das Schutzkonzept wird schrittweise den aktuellen Gegebenheiten angepasst. Aktualisierungen werden umgehend auf den internen KUS-News aufgeschaltet. 
07. Revision: 27.06.2021
08. Revision: 21.08.2021
09. Revision: 02.10.2021
10. Revision: 07.12.2021

 

Zweck – Grundlagen – Geltungsbereich



Zweck

Die Einhaltung des Schutzkonzeptes wird von allen Angehörigen der Schule unbedingt eingefordert. 

Grundlagen

Das vorliegende Schutzkonzept beruht auf der kantonalen Richtlinie des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes «COVID-19 – Rahmenbedingungen des Unterrichts an den Bildungseinrichtungen der Sekundarstufe II und Tertiärstufe B sowie übrige Ausbildungsstätten im Schuljahr 2021/22».

Geltungsbereich

Dieses Schutzkonzept gilt für alle Personen gleichermassen: für Schülerinnen und Schüler unabhängig ihres Alters, für Lernende, für Lehrpersonen, für Verwaltungsangestellte sowie für Dritte (Lieferdienste, Firmen, etc.) sowie alle Personen, die sich auf dem Areal des Bildungszentrums bewegen (Spaziergänger, Besuchende, etc.). Das Schutzkonzept gilt 365/24.

 

Kommunikation des Schutzkonzepts



Generell

Das Corona-Schutzkonzept wird auf der Website permanent publiziert. Neuerungen des Schutzkonzeptes werden zunächst in den KUS-News geschaltet, bevor sie ins Konzept aufgenommen werden. 
Im Innenbereich werden stets die aktuellen Plakate des BAG prominent angebracht. Die Informations-Bildschirme zeigen die Verhaltensregeln, die BAG-Plakate sowie die BAG-Instruktionsfilme.

Prävention und Regeln

Im Schulhaus werden die aktuellsten Präventionskampagnen aufgehängt. Über die elektronische Informationstafel sind die Präventionskampagnen und –filme aufgeschaltet.
Folgende Regelungen werden vor Ort bekannt gemacht:

  • Adaptiertes Plakat BAG «im BZU gilt Maskenpflicht»

 

Testungen 
 

Pooltests

Die kantonalen Mittelschulen, so also auch die Kantonsschule Uster, sind aufgrund der Weisung des MBA vom 1. Oktober 2021 weiterhin verpflichtet, repetitiv zu testen. Es wird das kantonal unterstützte Programm «Together we test» durchgeführt. Geimpfte Personen dürfen auf Wunsch bei den Pooltests mitmachen, genesene Personen erst, wenn die Infektion länger als 6 Monate zurückliegt. Die Schulleitung empfiehlt allen Lehrpersonen, Schülerinnen und Schülern sowie Angestellten wöchentlich teilzunehmen. Ein positiver Pooltest bedeutet: es erfolgt umgehend ein PCR-Einzel-Test für alle Poolteilnehmenden.

Anlassbezogene Massentestungen

Anlassbezogene Massentestungen können beim Auftreten mehrerer positiver Testungen in einer Klasse angeordnet werden.

Freiwilligkeit

Ein CoVid-Test ist in allen Situationen stets freiwillig. Dazu wird eine Einverständniserklärung eingeholt, die ab 16 Jahren selbst unterschrieben werden kann.

 

Maskentragpflicht
 

Generelle Maskentragpflicht für alle Personen

Seit 4. Oktober 2021 gilt an allen Schulen der Sekundarstufe II (einschliesslich Untergymnasien) eine generelle Maskentragpflicht in Innenräumen. Von der Maskentragpflicht betroffen sind alle Schülerinnen, Schüler, Lehrpersonen und das Schulpersonal. Auf medizinische Maskentragdispensen wird Rücksicht genommen. Generell wird eine FFP2 Maske empfohlen.

Aufhebung der Befreiung von der Maskentragpflicht für LP und V&B

Das MBA verfügt: Das gesamte Personal, Lehrpersonen und auch in der Administration tätige Personen oder Hausdienstpersonal, muss in Innenräumen (einschliesslich Fahrzeugen, in denen sich mehr als eine Person aufhält) immer eine Maske tragen (ab dem 6. Dezember 2021, vorläufig befristet bis zum 24. Januar 2022). Das KUS-Hologramm für Lehrpersonen ist hiermit vorübergehend aufgehoben. (Keine Maskentragpflicht gilt in Situationen, in denen eine Maske den Unterricht wesentlich erschwert, wobei in solchen Situationen der Mindestabstand einzuhalten oder der Schutz durch andere Schutzmassnahmen zu gewährleisten ist.

Befristete Maskentragpflicht ohne Befreiungsmöglichkeit für SuS

Vom 08.12.2021 bis 17.12.2021 verfügt die Schulleitung eine befristete Maskentragpflicht ohne Befreiungsmöglichkeit für alle Schülerinnen und Schüler (ausser medizinischer Maskendispens). Das KUS-Hologramm für Schülerinnen und Schüler ist hiermit vorübergehend aufgehoben. Es wird allgemein damit gerechnet, dass der Regierungsrat die Befreiung von der Maskentragpflicht demnächst generell aufhebt

Maskentragpflicht in der Mensa

In der Mensa bleibt Maskenpflicht bestehen. So darf die Maske nur während dem Essen im Sitzen abgenommen werden. 

Maskenanschaffung

Schülerinnen und Schüler organisieren sich selber ihre eigenen Masken.

 

Hygieneregeln und -massnahmen



Allgemeine Regel

Allgemeine Hygieneregeln des BAG:

  1. Hände regelmässig waschen oder desinfizieren vor dem Eintreten oder nach dem Verlassen des Unterrichtszimmers.
  2. Kein Essen und Trinken teilen.
  3. In Taschentuch oder Armbeuge husten und niesen.
  4. Korrektes Verhalten auch ausserhalb der Schule.

Desinfektion und Hygiene

An den Haupteingängen stehen 9 Hygieneautomaten zur Verfügung. Zusätzlich sind in Klassenzimmern, Gängen und Kopierräumen weitere 136 Desinfektionsmittelstationen aufgestellt. In den Unterrichtszimmern werden Hygienetücher zur Verfügung gestellt. Für Unterrichtszimmer mit Lavabos (und Seife) wird auf Desinfektionsmittel verzichtet.
Unterrichtsräume mit gemeinsam genutzten Materialien (BG, Musik, Naturwissenschaften, Sport) werden zusätzlich mit Desinfektionsmittel und/oder Hygienetüchern ausgestattet.

Reinigung

Häufig genutzte Oberflächen wie Schalter, Fenster- und Türfallen/-griffe (öffentliche Räume), Treppengeländer, Getränkeautomaten, WC-Infrastruktur und Waschbecken sowie weitere von mehreren Personen genutzte Gegenstände und Geräte werden mehrmals täglich gereinigt.
Es werden nur geschlossene Abfalleimer in die WC-Anlagen gestellt. Die Reinigung der WC-Anlagen erfolgt 3 mal täglich.
Der Sportboden wird durch die Hauswartung täglich gereinigt.
Die Garderoben und Duschen werden mehrmals täglich geputzt und desinfiziert.

Regelung gemeinsam genutzte Objekte

Überall, wo im Unterricht Material ausgetauscht oder gemeinsam benützt wird, sind vor und nach dem Unterricht die Hände zu waschen. Unterrichtsmaterial ist je nach Gebrauch zu desinfizieren. In den betroffenen Zimmern stehen Hygienetücher oder Desinfektionsmittel zur Verfügung.

Trinkwasser-Stationen

Die Trinkstationen dürfen nur für die Füllung von Wasserflaschen genutzt werden. Alle SuS nehmen eine eigene Wasserflasche mit.

 

Lüftungsregime



Lüftungsregime

Es wird bei allen Wetterverhältnissen ein striktes Lüftungsregime während allen Unterrichtslektionen und während Sitzungen eingefordert: nach 15 Min. und nach 30 Min. wird jeweils für 4-5 Minuten über mindestens zwei Fenster stossartig gelüftet. Verantwortlich für dieses strenge Lüftungsregime sind Lehrperson und Zimmerwart.
Auch wenn während der Lektion oder im Büro permanent ein Fenster gekippt offensteht, ersetzt dies das Stosslüften nicht. 
Der Zimmerwart der Klasse ist zuständig, dass während den Pausen die Fenster geöffnet und danach wieder geschlossen sind. Der Zimmerwart muss die Fenster beim Verlassen des Zimmers nach jeder Lektion unbedingt schliessen.

 

Abstandsregel und -massnahmen



Allgemeine Regel

Es ist bei allen interpersonellen Kontakten möglichst ein Abstand von 1.5 m einzuhalten. 
Insbesondere beim Zusammenstehen und Zusammensitzen ausserhalb des Unterrichts sind die Abstände von allen Personen einzuhalten. Im Unterricht bei Gruppen- oder Laborarbeiten können die Abstände an einem Tisch unterschritten werden.

Eingänge & Gänge

Die Treppenhäuser können im Gegenverkehr begangen werden. In den Gängen und Treppenhäusern gilt weiterhin Rechtsverkehr, auch wenn die Bodenmarkierung wegfällt.

Unterrichtszimmer

Die Unterrichtszimmer werden in den Pausen weiterhin nicht abgeschlossen.

Instrumentalzimmer

Für Blasinstrumentalunterricht sowie Sologesangsunterricht sind die Abstände weiterhin möglichst gross zu halten.
Alle Instrumentalzimmer, insbesondere auch der Coworking Space 252A, werden abgeschlossen.

Weitere Räumlichkeiten

In allen weiteren Räumlichkeiten (Aula, Alpha, Sitzungszimmer etc.) wird der Abstand von 1.5 m möglichst eingehalten.

Mensa und Gastro-Prinzip

Für die Mensa gilt weiterhin das Gastro-Prinzip. Den Anweisungen in der Mensa ist Folge zu leisten.  

Nutzung der biblio.

Das Personal wird durch eine Plexiglasscheibe geschützt.

WC-Anlagen

Die WC-Anlagen sind geöffnet. Die Schülerinnen und Schüler dürfen auch während den Unterrichtszeiten auf die Toiletten. An den Türen wird aufgefordert, die Toiletten nicht als Aufenthaltsraum zu benutzen.

 

Sitzordnung und Klassenentmischungen

 

Sitzordnung

In den Klassen werden die Sitzordnungen wieder so gemacht, dass alle Tische einen maximalen Abstand haben.

Klassenentmischungen

Sind Schülerinnen und Schüler in einem Kurs durchmischt, so müssen sie in den bekannten klassenspezifischen Clustern mit möglichst grossem Abstand sitzen.

 

Musikunterricht

 

Musikunterricht und Instrumentalunterricht (ohne Blasinstrumente)

Für Musikunterricht und Nicht-Blas-Instrumentalunterricht gilt die Maskentragpflicht. Auch Singen ist für Schülerinnen und Schüler im Unterricht nur mit Maske gestattet. Unterrichtet die Lehrperson Singen ohne Maske, muss sie 3 m Abstand einhalten und sich regelmässigen Pooltests unterziehen.

Sologesangsunterricht und Instrumentalunterricht

Sologesangsunterricht und Blasinstrumentalunterricht ist zwar ohne Maske aber nur in gut belüfteten Räumen möglich. Beide Unterrichtsformen setzten als Präsenzunterricht voraus, dass sich alle Beteiligten regelmässigen Pooltests unterziehen. Ohne Pooltests müssen andere Unterrichtsformen gefunden werden. Ein maximal möglicher Abstand ist einzuhalten.

Chor-Wahlpflichtfach

Chorunterricht ist nur mit Maske erlaubt. Es wird empfohlen möglichst Abstand zu halten. Unterrichtet die Lehrperson ohne Maske, muss sie 3 m Abstand einhalten und sich regelmässigen Pooltests unterziehen.

Weitere Wahlpflichtfächer

Pop/Rock Band Workshop, okus Orchester, Ensemble Ziganotschkus, BigBand: Instrumentalunterricht ist in der Gruppe wieder zulässig. Dabei ist ein grösstmöglicher Abstand einzuhalten. Zudem sollen die Räume regelmässig gut gelüftet werden. Alle Unterrichtsformen setzten als Präsenzunterricht voraus, dass sich alle Singenden und Blasinstrument-Spielenden regelmässigen Pooltests unterziehen.

 

Freifächer (Theater und Sport s. u.)



Musik

Pop/Rock Band Workshop, okus Orchester, Ensemble Ziganotschkus, BigBand, Pokus: Instrumentalunterricht ist in der Gruppe zulässig. Dabei ist ein grösstmöglicher Abstand einzuhalten. Zudem sollen die Räume regelmässig gut gelüftet werden. Alle Unterrichtsformen setzten als Präsenzunterricht voraus, dass sich alle Singenden und Blasinstrument-Spielenden regelmässigen Pooltests unterziehen.

Weitere

Bei allen Freifächern ist die Einhaltung der Maskentragpflicht unbedingt einzuhalten, ebenso die Einhaltung der grösstmöglichen Abstände. Auf das Sitzen in Clustern ist wenn immer möglich zu achten.

 

Sportunterricht



Regelungen für Sportunterricht

Für den Sportunterricht gilt die generelle Maskentragpflicht. Das Unterrichtsprogramm ist dementsprechend anzupassen. Im Aussenbereich kann auf die Maske verzichtet werden. Der Sportunterricht findet nach wie vor in den gemischten Klassen statt. Ebenso werden nach wie vor alle Sportfreifächer unterrichtet, natürlich mit Maske.

Kraftraum

Der Besuch des Kraft- und Fitnessraumes (sei es für Freizeit oder Sportunterricht) setzt daher ein Zertifikat voraus und es gilt eine Maskentragpflicht. Die beiden Schulen sind zuständig für die Kontrolle. In jedem Fall besteht weiterhin die Pflicht, sich bei individuellem Training in der Contact-Tracing Liste einzutragen. Der Zutritt erfolgt über die Galerie mit einem Eintrag in eine Liste (Name/Beginn/Ende).

Externe Vereine

Für externe Vereine gilt die Maskenpflicht auf dem ganzen Schulareal. Bei Veranstaltungen der Vereine gilt das Schutzkonzept des Veranstalters.

 

Theaterunterricht



Proben

Theaterunterricht ist nur mit Maske erlaubt.

 

Spezielle Veranstaltungen und Anlässe an der KUS

 

Maskentragpflicht für Veranstaltungen

Neu gilt für sämtliche Veranstaltungen und Anlässe in Innenräumen eine Maskentragpflicht, auch für Veranstaltungen mit einer Zugangsbeschränkung durch eine Zertifikatspflicht

Zertifikatspflicht für Veranstaltungen

Schulische Veranstaltungen in Innenräumen, die zu den üblichen Tätigkeiten der Schule gehören (zum Beispiel Elternbesuchstage oder Eltern- und Orientierungsabende) dürfen mit bis zu 50 Personen ohne Covid-Zertifikat stattfinden (Kontaktdatenaufnahme, Konsumationsverbot). Nehmen mehr als 50 Personen an einer solchen Veranstaltung teil, gilt eine Zertifikatspflicht (keine Kontaktdaten, kein Konsumationsverbot). Schulische Veranstaltungen im Freien sind ohne Covid-19-Zertifikat mit bis zu 300 Personen möglich (Teilnehmende sowie Publikum).

Keine Zertifikatspflicht für Konvente und Sitzungen

Konvente, Fachschaftssitzungen und Kommissions-Sitzungen können ohne Covid-Zertifikat und ohne Personenbeschränkung durchgeführt werden, sofern keine externen Personen dabei sind. Es gilt eine generelle Maskentragpflicht und ein grösstmöglicher Abstand ist einzuhalten. Alle Sitzungen sind in gut gelüfteten Räumen abzuhalten.

Veranstaltungen allgemeiner Art

Bei Veranstaltungen mit Publikum ist die Durchführung mit maximal 1000 Personen (Teilnehmende sowie Publikum) ist zulässig, sofern eine Sitzpflicht besteht. Ist keine Sitzpflicht vorgesehen, dürfen in Innenräumen höchstens 250 Personen, in Aussenbereichen höchstens 500 Personen zugelassen werden. Zudem muss der Abstand nach Möglichkeit eingehalten werden. Die Kapazitätsbeschränkungen (Zwei-Drittel-Regel) sind ab Montag, 6. Dezember 2021 aufgehoben.
Die Durchführung von Veranstaltungen, an denen die Besucherinnen und Besucher tanzen, ist verboten. Wird der Zugang bei Personen ab 16 Jahren auf Personen mit einem Zertifikat beschränkt, gelten ausser der Beschränkung auf 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer keine weiteren Einschränkungen.
Für die Veranstaltungen ist ein Schutzkonzept nötig.

Theateraufführungen

Bei allen Theateraufführungen können Aufführenden dann ohne Maske auftreten, wenn sie sich in der Woche der Aufführung einem Pooltest unterzogen haben und ein negatives Testresultat vorliegt.

Choraufführunge

Choraufführungen sind nur dann ohne Maske möglich, wenn sich die Aufführenden in der Woche der Aufführung einem Pooltest unterzogen haben und ein negatives Testresultat vorliegt.
Für Zuzüger gilt die Regel 2G+ oder die Regel 2G & Booster-Impfung.

Orchester- und Instrumentalaufführungen

Grundsätzlich gilt für die alle Aufführungen, dass die Auftretenden eine Maske tragen. Bei Blasinstrumenten oder Gesang ist eine Teilnahme nur dann möglich, wenn sich die Aufführenden in der Woche der Aufführung einem Pooltest unterzogen haben und ein negatives Testresultat vorliegt. Für Zuzüger mit Blasinstrument oder Gesang gilt die Regel 2G+ oder die Regel 2G & Booster-Impfung.

 

Reisen und Exkursionen

 

Inlandreisen und Exkursionen einer oder mehrerer Klassen

Ein- und mehrtägige Unterrichtsaktivitäten wie zum Beispiel Hauswirtschaftskurse, Exkursionen, Schulreisen, Fach- oder Projektwochen sowie Studientage mit Übernachtungen sind zulässig. Bei der Abreise haben in der Woche der Abreise alle Teilnehmenden sich einem Pooltest zu unterziehen. Das negative Testresultat muss bei der Abreise vorliegen. Klassendurchmischte Unterrichtsaktivitäten mit Übernachtungen sind nur gestattet, wenn nicht klassengemischt in einem Raum geschlafen wird.

Hauswirtschaftskurse

Hauswirtschaftskurse werden zu einem späteren Zeitpunkt vom Amt geregelt.

Auslandreisen einer Klasse

Auslandreisen einer Klasse sind nach den Bestimmungen des Ziellandes möglich. Dabei gilt die 2G-Regel für alle Teilnehmenden. Bei der Abreise haben in der Woche der Abreise alle Teilnehmenden sich einem Pooltest zu unterziehen. Das negative Testresultat muss bei der Abreise vorliegen. Für die Rückreise gelten die Einreisebestimmungen der Schweiz (aktuell Test bei Einreise und zweiter Test nach 4 – 7 Tagen).

 

Absonderungs- und Quarantänemassnahmen

 

Regeln für Kontaktquarantäne und Absonderungsmassnahmen

  1. Personen mit Symptomen einer COVID-19 Erkrankung oder mit einer Sars-CoV-2 Ansteckung begeben sich in die Absonderung und lassen sich testen.
  2. Personen mit engem Kontakt zu einer erkrankten Person begeben sich in Kontaktquarantäne.
  3. Von der Kontaktquarantäne ausgenommen sind Personen, die die 2G-Regel erfüllen.
  4. Von der Kontaktquarantäne während der Lehrtätigkeit und während des Arbeitsweges ausgenommen sind auch Lehrpersonen oder Personen des V&B, die am repetitiven Testen teilnehmen.
  5. Von der Kontaktquarantäne während der Unterrichtszeit und während des Schulwegs ausgenommen sind auch Schülerinnen und Schüler, die am repetitiven Testen teilnehmen. Dies gilt nicht, wenn der Kontakt mit einer infizierten Person im selben Haushalt war.
  6. Der Rektor bzw. das zuständige Schulleitungsmitglied informiert die Lehrperson bzw. den Schüler oder die Schülerin, die aufgrund des repetitiven Testens Quarantäneerleichterung erhalten.
  7. Für die Kontaktquarantäne einer Schülerin eines Schülers gelten die «Massnahmen bei Quarantänefällen, um den Unterricht zu ermöglichen» (s.u.).

Quarantäneaufhebung für geimpfte und genesene Personen

Geimpfte und genesene Personen können sich von der Quarantänepflicht befreien, indem sie ihr Covid-Zertifikat auf der Webseite des Contact Tracings hochladen: Da das Contact Tracing aktuell stark beansprucht ist, kann es zu Verzögerungen kommen. Die Betroffenen müssen nicht warten, bis sie die entsprechende SMS des Contact Tracings für das Hochladen des Zertifikats erhalten, sondern können weiterhin in den Unterricht kommen. Sie müssen aber das Impf- respektive Genesungszertifikat jederzeit vorweisen können. Sobald sie das SMS des Contact Tracings erhalten, laden sie das Zertifikat nachträglich hoch.

 

Vorgehen bei Krankheitssymptomen und Krankheitsfällen

 

Bei Krankheitssymptomen

Ein Flussdiagramm (ab 08.12.2021) erläutert das Verhalten bei Krankheitssymptomen. Grundsätzlich bleiben Schülerinnen und Schüler mit Krankheitssymptomen zuhause. Weist jemand während der Präsenzzeit Anzeichen von COVID-19 auf (Halsweh, Husten, Fieber)so erfolgt eine umgehende Meldung an die Lehrperson: - Die Lehrperson schickt die Schülerin oder den Schüler mit Maske nach Hause - Die Schülerin oder der Schüler informiert die Eltern und geht ohne ÖV-Nutzung nach Hause
Die Lehrperson informiert die zuständige Schulleitung. Bei Schnupfen oder vereinzeltem Husten wird ein Schüler / eine Schülerin nicht nach Hause geschickt. Für die jeweilige Einschätzung wird bei allen Involvierten an ihre Eigenverantwortung appelliert.

Bei Krankheitsfällen

Das Corona-Kommunikationskonzept klärt die Kommunikation bei Infektionen.

 

Massnahmen bei Quarantänefällen, um Unterricht zu ermöglichen



Formen der Unterrichtsteilnahme

Da in Fällen von Quarantäne Lehrpersonen oder Schülerinnen und Schüler gesund zu Hause bleiben müssen, werden technische Hilfsmittel bereitgestellt, um die Unterrichtsteilnahme zu ermöglichen. 
«Methexis»: Teilhabe einzelner SuS von zu Hause aus am Unterricht in der Schule
«Parousia»: Anwesenheit der LP von zu Hause aus im Unterricht in der Schule
«Apaneuthë»: Fernunterricht, sog. Distance Learning, ohne Präsenzunterrichtsanteile
«Methexis» Um eine Schülerin oder einen Schüler in den Unterricht zuzuschalten, wird der Klasse ein Laptop zur Verfügung gestellt. Das interne Dokument «01.05.11. Beschreibung Methexis» gibt weitere Informationen.
«Parousia» Für die Unterstufenklassen ist das Zimmer 102E ist technisch so gut eingerichtet, damit eine Lehrperson von zu Hause aus die Klasse unterrichten und eine bidirektionale Kommunikation stattfinden kann. Oberstufenklassen werden im Fall «Parousia» eher über Teams unterrichtet, bis die technischen Einrichtungen vorhanden sind. Das interne Dokument «01.05.11. Beschreibung Parousia» gibt weitere Informationen.
U1 «Methexis» –  Zuschalten zum Unterricht im Fall «Methexis»: SuS der U1-Klassen erfordern unsere besondere Aufmerksamkeit. Sie haben aber keinen BYOD. Deshalb wird das Amt des «ZoomerIn» eingeführt und diesem Schüler / dieser Schülerin ein Laptop zur Verfügung gestellt, mit welchem sie den Schüler zu Hause in den Unterricht zuschalten können.

 

Besonders gefährdete Personen



Schutz von besonders gefährdeten Personen am Arbeitsplatz

Mit Beschluss vom 13. Januar 2021 hat der Bundesrat erneut spezifische Vorschriften zum Schutz besonders gefährdeter Personen am Arbeitsplatz eingeführt. Die Bildungseinrichtungen ermöglichen den besonders gefährdeten Lehrpersonen sowie Angehörigen des Verwaltungs- und Betriebspersonals, ihre Arbeitsverpflichtungen von zu Hause aus zu erfüllen. Sie treffen zu diesem Zweck die geeigneten organisatorischen und technischen Massnahmen. 
Als besonders gefährdete Personen gelten schwangere Frauen sowie Personen, die nicht gegen Covid-19 geimpft sind und insbesondere folgende Erkrankungen aufweisen: Bluthochdruck, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, chronische Atemwegserkrankungen, Erkrankungen und Therapien, die das Immunsystem schwächen, Krebs, Adipositas. Das BAG führt eine vollständige, laufend aktualisierte Liste dieser Erkrankungen im Anhang 7 der Verordnung 3 vom 19. Juni 2020 über Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus (Covid-19) (Covid-19-Verordnung 3, SR 818.101.24). 
Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer machen ihre besondere Gefährdung durch eine persönliche Erklärung geltend. Die Bildungseinrichtungen können ein ärztliches Attest verlangen.

Ansprechpersonen

Die Schulleitung nimmt ihre Fürsorgepflicht gegenüber besonders gefährdeten Personen wahr. 
Mit ihren Anliegen wenden sich besonders gefährdete …

  • Schülerinnen und Schüler an das für ihre Klasse zuständige Schulleitungsmitglied
  • Lehrpersonen an den Rektor
  • Verwaltungs- und Betriebspersonal an den Adjunkten

bei Lehrpersonen im Allgemeinen

Bei Lehrpersonen verweist der Rektor auch auf Abschnitt 7.1. der kantonalen Richtlinie des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes «COVID-19 – Rahmenbedingungen des Unterrichts an den Bildungseinrichtungen der Sekundarstufe II und Tertiärstufe B sowie übrige Ausbildungsstätten im Schuljahr 2021/22».