Schutzkonzept CoVid-19

Grundlagen
Das folgende Schutzkonzept basiert auf dem Dokument des BAG «COVID-19 Grund-prinzipien für die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts an Bildungseinrichtungen der Sekundarstufe II, der Tertiärstufe und der Weiterbildung» (13. Mai 2020).

Die Kantonsschule Uster führt ein Langzeit- und ein Kurzzeitgymnasium. Aufgrund des vom BAG als gering eingestuften Ansteckungsrisikos von Kindern und Jugendlichen bis 16 Jahren gelten zwischen den Schülerinnen und Schülern des Untergymnasiums (U-Klassen) keine Abstandsregeln. Die Verhaltensregeln im Hauptgebäude, ausserhalb des Unterrichtszimmers, sind aber auch von den SuS des Untergymnasiums zu befolgen.


Besucher
Erwachsene Personen, die nicht direkt im Schulbetrieb involviert sind werden gebeten nur in dringenden Fällen das Schulhausareal zu besuchen. 

Kommunikation der Schutzkonzepts
Schülerinnen und Schüler sowie Eltern werden mit vorgängig verschicktem Flyer über die Verhaltensregeln informiert. Das Schutzkonzept ist über die Internetseite einsehbar.
Die Lehrpersonen erhalten das Schutzkonzept vorgängig via KUS-News.
Mit dem Hausdienst wird in einer Sicherheitssitzung das Schutzkonzept inkl. die Kommunikation mit ISS (Reinigungswesen) besprochen.
Die Verwaltung wird durch den jeweiligen Adjunkten informiert.
Die Information an alle Mieter (MSUG, HFU, Sportvereine) erfolgt über Mail durch den Sicherheitsbeauftragten.


Präventive Kommunikation
Allgemeingültige präventive Massnahmen werden über verschiedene Kanäle präsent gehalten:

  1. Für SuS und Eltern: Flyer KUS mit Verhaltensregeln für SuS auf dem Schulareal und dem Schulweg
  2. Elektronische Anzeigetafel: Aufschaltung des aktuellsten Videos des BAG sowie Flyer BFSU und Flyer KUS 
  3. Haupteingänge: Flyer BAG «so schützen wir uns»
  4. Aufenthaltsräume für Lehrpersonen und SuS: Plakat mit Abstandsregeln und max. Anzahl erlaubter Personen im Raum
  5. Kopierräume: Plakat mit Abstandsregeln und Desinfektion von Geräten
  6. öffentliche Räume: Plakat mit Abstandsregeln und max. Anzahl Personen im Raum
  7. WC-Anlagen: Flyer BAG für korrekte Hygienemassnahmen, Plakat mit Abstandsregeln und max. Anzahl Personen im Raum

Allgemein
Alle Personen, die im Schulhaus verkehren, werden angehalten die Verhaltens- und Hygieneregeln einzuhalten:

  1. Abstand einhalten: 2 m zwischen Erwachsenen, Erwachsenen und SuS sowie zwischen SuS, mit Ausnahme der SuS des Untergymnasiums (siehe Grundlagen).
  2. Hände regelmässig waschen oder desinfizieren vor dem Eintreten oder nach dem Verlassen des Unterrichtszimmers.
  3. Tische werden durch SuS bei jedem Wechsel des Unterrichtszimmers mit Hygienetuch abgewischt.
  4. Kein Essen und Trinken teilen.
  5. In Taschentuch oder Armbeuge husten und niesen.
  6. Korrektes Verhalten auch ausserhalb der Schule.
  7. Lehrpersonen, Angestellte und SuS sollen auch ausserhalb der Bildungseinrichtung den Kontakt zu besonders gefährdeten Personen meiden, sofern dies für die entsprechende Tätigkeit oder Ausbildung nicht zwingend erforderlich ist. Lehrpersonen, Angestellte und SuS, welche durch ihre Tätigkeit mit besonders gefährdeten Personen in Kontakt kommen, müssen die besonderen Schutzmassnahmen des BAG befolgen. 


Auf Gängen, im Treppenhaus 

  • Im Hauptgebäude gelten die Abstandsregeln für alle, auch für die U-Klassen.
  • Die Anweisungen auf Gängen und im Treppenhaus sind zu befolgen. 
  1. In den Treppenhäusern gilt Einbahnverkehr: entweder nur hoch oder nur runter!
  2. In den Gängen gilt: «Gegenverkehr mit Mittelschutzzonenstreifen» 
  3. Haupteingänge sind Einbahnverkehr: es gibt nur Eingänge oder Ausgänge
  • Den Anweisungen der Securitas ist Folge zu leisten.


Schulareal ausserhalb des Schulgebäudes

  1. Es gelten die Abstandsregeln, Ausnahme: im PSC gelten auf dem Pausengelände die Abstände für U-SuS nicht.
  2. SuS halten sich ausserhalb des Schulareals möglichst nur mit Kameradinnen und Kameraden der gleichen Klasse auf.


Schulweg
Auf dem Schulweg werden ebenfalls die Verhaltensregeln eingehalten:

  1. Auf dem Schulweg inkl. im öffentlichen Verkehr gilt für alle ein Abstand von 2m, falls nicht möglich sind Schutzmasken zu benutzen.
  2. Gemeinsamer Schulweg möglichst nur mit Kameradinnen und Kameraden der gleichen Klasse.

Besonders gefährdete Personen
Das MBA schreibt: «Die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts bedeutet, dass Jugendliche, Lehrpersonen und Mitarbeitende grundsätzlich wieder zum Unterricht respektive zur Arbeit an der Schule erscheinen. Davon ausgenommen sind Personen, die selbst besonders gefährdet sind oder in engem Kontakt mit besonders gefährdeten Personen stehen.»

Die Verordnung 2 des Bundesrats über Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus (COVID-19), Nr. 818.101.24, werden «besonders gefährdete Personen» definiert: «Als besonders gefährdete Personen gelten Personen ab 65 Jahren und Personen, die insbesondere folgende Erkrankungen aufweisen: Bluthochdruck, Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen, chronische Atemwegserkrankungen, Erkrankungen und Therapien, die das Immunsystem schwächen, Krebs.»

Besonders gefährdete Lehrpersonen und Mitarbeitende (dazu gehören also auch alle gesunden Über-65jährigen) sowie besonders gefährdete Schülerinnen und Schüler müssen vorerst zu Hause bleiben. Lehrpersonen arbeiten im Fernunterricht weiter; SuS nehmen weiterhin digital am Unterricht teil.

Zu einer erweiterten Risikogruppe gehören (1) gesunde Schülerinnen und Schüler sowie (2) gesunde Lehrpersonen und (3) Mitarbeitende, welche mit besonders gefährdeten Personen in einem Haushalt leben. Das zuständige Schulleitungsmitglied (für 1), der Rektor (für 2) oder der Adjunkt (für 3) wird mit Betroffenen zusammen nach individuellen Lösungen suchen, welche dem erhöhten Schutzbedarf gerecht werden.

Krankheitsanzeichen während der Präsenzzeit
Weist jemand während der Präsenzzeit Anzeichen von COVID-19 auf (Halsweh, Husten, Fieber) so erfolgt eine umgehende Meldung an die Lehrperson:

  • Die Lehrperson ruft den Hausdienst, welcher sofort eine Schutz-Maske bringt
  • Die Lehrperson schickt die Schülerin oder den Schüler mit Maske nach Hause
  • Die Schülerin oder der Schüler informiert die Eltern und geht ohne ÖV-Nutzung nach Hause
  • Die Lehrperson informiert die zuständige Schulleitung

Allgemein
In allen Unterrichtsräumen gelten die allgemeinen Verhaltensregeln. Ergänzende Massnahmen:

  1. In allen Unterrichtszimmern wird nach jeder Lektion ausgiebig gelüftet (alle Fenster und Türen öffnen für 10min).
  2. Es werden Zeitressourcen eingeplant für Hygienemassnahmen (Händewaschen, Desinfektion von Materialien).
  3. In Zimmern mit Klassenwechsel werden die Tische, Fenster- und Türfallen nach jeder Unterrichtsstunde mit Hygienetüchern von den Nutzenden desinfiziert. Grosse Abfallsammelbehälter stehen im Gang.
  4. Auf das Herumgeben von Anschauungsmaterial in der Klasse wird verzichtet.
  5. Überall, wo im Unterricht Material ausgetauscht oder gemeinsam benützt wird, sind vor und nach dem Unterricht die Hände zu waschen. Das Material ist nach dem Unterricht zu desinfizieren.
  6. Für die Nutzung von Labors sowie die Durchführung von Praktika und im BG sind – falls der Abstand nicht gewährleistet werden kann – weitere Schutzmassnahmen nötig:  Zirkulationen von SuS sind zu vermeiden, alle beteiligten SuS tragen Schutzmasken, falls nötig ist in nicht alternierenden 2-er Gruppen zu arbeiten. 
  7. Das Austeilen und Einsammeln von Prüfungen wird über ein «Prüfungs-Depot» gelöst.


Anwesenheits-Modell
Die Klassen des Untergymnasiums werden in Ganzklassen unterrichtet.

Für die Klassen im Kurzgymnasium wird eine Einteilung in eine Halbklasse A und eine Halbklasse B vorgenommen. Die Einteilung der Klassen in Halbklassen wurde so gestaltet, dass in möglichst vielen Lektionen ein ausgewogenes Verhältnis der anwesenden SuS vorliegt. Die Halbklassen sind wie folgt an der Schule anwesend:

  Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag
08.6.–12.6. A B A B A
15.6.–19.6. B A B A B
22.6.–26.6. A B A B A
29.6.–03.7. B A B A B
06.7.–10.7.  A B A B A


Stundenplan-Modell

Über das konkrete Unterrichtsmodell – natürlich im Rahmen des Schutzkonzepts – entscheidet die einzelne Lehrperson. 

  1. Modell «Methexis»: Beide Halbklassen werden gleichzeitig unterrichtet. Während die einen im Schulzimmer sitzen, sind die anderen zuhause. Über Teams oder Zoom werden kurze Unterrichtssequenzen mit den zuhause Arbeitenden geteilt. 
  2. Modell «Apaneuthe»: Es werden zwei gänzlich unabhängige Themen unterrichtet, das eine jeweils im Präsenzunterricht und das andere in der Form von SOL für die Halbklassen, die zuhause ist. 

 

Pausen
Die kurzen Pausen werden von den 3. – 5. Klässlern im Klassenzimmer verbracht. 

Die grosse Pause (10-Uhr-Pause) wird alleine oder mit Kameradinnen und Kameraden aus der eigenen Klasse verbracht. Die Klassenzimmer bleiben während den Pausen offen. Ein Pausen-Aufenthalt in den Gängen ist zurzeit verboten. 

Die grosse Pause wird alternierend zeitlich um 5 min versetzt. Folgende Zimmernummern werden gemäss unten stehender Tabelle um 10.00 Uhr in die Pause gelassen. Rückkehr ins Klassenzimmer um 10.20 Uhr. Unterrichtsstart um 10.25 Uhr. (Die anderen Zimmernummern haben normal von 10.05­–10.25 Uhr Pause).

  Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag
1. Woche ungerade
Zimmernr.
gerade
Zimmernr.
ungerade
Zimmernr.
gerade
Zimmernr.
ungerade
Zimmernr.
2. Woche ungerade
Zimmernr.
gerade
Zimmernr.
ungerade
Zimmernr.
gerade
Zimmernr.
ungerade
Zimmernr.
3. Woche gerade
Zimmernr.
ungerade
Zimmernr.
gerade
Zimmernr.
ungerade
Zimmernr.
gerade
Zimmernr.
4. Woche gerade
Zimmernr.
ungerade
Zimmernr.
gerade
Zimmernr.
ungerade
Zimmernr.
gerade
Zimmernr.
5. Woche gerade
Zimmernr.
ungerade
Zimmernr.
gerade
Zimmernr.
ungerade
Zimmernr.
gerade
Zimmernr.


Freifächer
Es finden vorläufig keine Freifächer im Präsenzunterricht statt.


Projektunterricht
Der Projektunterricht findet statt.


Musikunterricht
Für den Musik- und Instrumental-Unterricht gilt ebenfalls der Mindestabstand. Insbesondere gilt:

  1. Für Unterricht mit Gesang oder Blasinstrumenten ist ein Abstand von mindestens 3m gefordert. 
  2. Chorproben sind zurzeit nicht möglich. (Die Lektion «Chor» findet in einem anderem Rahmen statt).
  3. Registerproben dürfen durchgeführt werden.
  4. Gemeinsam genutzte Tasteninstrumente müssen nach Gebrauch von den Nutzern gereinigt werden.
  5. Nach jeder Lektion muss gut gelüftet werden. 

Der Instrumental-Unterricht der KUS wird entsprechend in Räumlichkeiten verschoben, in welchen die obigen Anforderungen eingehalten werden können. 


Sportunterricht
Für den Sportunterricht gilt:

  1. 2m Abstand zwischen LP und SuS ist einzuhalten 
  2. 2m Abstand zwischen SuS ist einzuhalten (Ausnahme U-SuS)
  3. Pro Schüler 10m2
  4. Kein Austausch von Sportgeräten/Bällen, welche mit den Händen berührt werden
  5. Kollektiv-Spiele mit Körperkontakt (Fussball, Unihockey, usw.) sind zu vermeiden. Kein Händeschütteln, Abklatschen, Checks zwischen SuS.
  6. Hände waschen vor und nach jeder Sportstunde oder bei versehentlichem Kontakt 
  7. 1-fach Turnhalle: max. 15 Personen 
  8. Wann immer möglich, ist Sportunterricht im Freien der Halle vorzuziehen.
  9. Unfallprävention hat einen speziell hohen Stellenwert.
  10. Verhalten bei einem Unfall: Die kantonalen Richtlinien und Empfehlungen sowie die Erste-Hilfe-Massnahmen und -Verfahren bleiben in Kraft (siehe kantonale Richtlinien).
  11. Reinigung und Desinfektion der benutzten Trainings-, Turn- und Spielgeräte nach jeder Sportstunde durch Klasse. Jede Sportlehrperson erhält einen Desinfektions-spray. 
  12. Türe zu Sporthallen bleibt wenn möglich offen
  13. Türgriffe und Handläufe werden durch die Hauswartung mehrmals täglich desinfiziert. 
  14. Die Halbklassen gehen gestaffelt in die Garderoben, um sich umzuziehen und werden gestaffelt aus dem Unterricht entlassen (BFSU und KUS erstellen dazu ein individuelles an die Unterrichtszeiten angepasstes Konzept). Der Abstand von 2m wird mit Bodenmarkierungen gekennzeichnet.


Beratungsdienste
Schulpsychologische Beratungen sind unter Einhaltung der aktuell geltenden Hygienevorschriften und Abstandsregeln zulässig. Die externen Beratungsdienste verfügen über ein eigenes an die Situation angepasstes Schutzkonzept.


Elterngespräche
Elterngespräche finden telefonisch statt. 


Sitzungen
Interne Meetings sind unter Einhaltung  der Hygiene- und Verhaltensregeln erlaubt. Es gilt die Anzahl der Sitzungsteilnehmenden möglichst zu beschränken. Es gilt ein Raumbedarf von 4m2 pro Person.


Spezielle Anlässe
Exkursionen, Reisen und andere Spezialanlässe mit grösseren Ansammlungen finden vorläufig nicht statt. 

Ausstattung Hygienestationen
An den Haupteingängen stehen 9 Hygieneautomaten zur Verfügung.

Zusätzlich werden in Klassenzimmern, Gängen und Kopierräumen weitere 136 Desinfektionsmittelstationen aufgestellt. Desinfektionsmittel oder Hygienetücher in den Unterrichtszimmern wird zur Verfügung gestellt. Für Unterrichtszimmer mit Lavabos (und Seife) wird auf Desinfektionsmittel verzichtet.


Haupteingang
Die Ein- und Ausgänge des BZU sind separiert und entsprechend gekennzeichnet:

Als Eingang sind festgelegt:

  • Haupteingang EG Ost in Trakt A
  • Haupteingang EG Ost in Trakt D
  • Haupteingang UG/EG West in Trakt B / Sport
  • Haupteingang UG West in Trakt A (Mensa)

Als Ausgänge sind festgelegt:

  • Hauptausgang EG West aus Trakt A
  • Hauptausgang EG Nord aus Trakt B
  • Hauptausgang EG Nord aus Trakt C

Um Ansammlungen/Warteschlangen vor dem Haupteingang zu verhindern, werden die Haupttüren offengehalten. Der Windfang bleibt von 07.15 bis 08.00 Uhr offen. Am Boden werden Abstandsmarkierungen eingezeichnet. Die unterschiedlichen Unterrichtsstartzeiten von BFSU und KUS verhindern zudem einen Andrang vor dem Haupteingang. Das Verhalten an den Haupteingängen wird von 07.15 bis 08.00 Uhr durch eine Aufsicht (Securitas) kontrolliert. 


Gänge, Treppen
Die Auf- und Abgänge im Neubau sind entsprechend der Haupttüren festgelegt und am Boden gekennzeichnet. In den Gängen wird der Gegenverkehr mit einem Mittelschutzstreifen von 1m mittels Bodenmarkierung getrennt. 

Im PSC gilt für die 3. – 5. Klassen (Modul H): Im Gang halten sich keine SuS auf. Die Lehrpersonen lassen die Klassen nicht gleichzeitig raus, die neuen Klassen erscheinen pünktlich (on time) im Zimmer. Der Treppenaufgang im H-Modul wird halbiert (Einerreihen).


Unterrichts-Zimmer
Mit Ausnahme der musischen Fächer BG und Mu sowie des naturwissenschaftlichen Unterrichts in B, C und P finden alle Präsenzlektionen einer Klasse in einem temporären Klassenzimmer statt. (Dies gilt also auch für die Mathematik.) Mit dieser Massnahme wird der Personenverkehr innerhalb der Gebäude minimiert. Die Zuteilungen der Lektionen zu den Zimmern werden im Stundenplan des Intranets ersichtlich sein.

  Kl.Zimmer   Kl.Zimmer   Kl.Zimmer   Kl.Zimmer
U1a 141J G3a 223B G4a 206A G5a 033H
U1b 142J G3b 222B G4b 132H G5b 202A
U1c 143J G3c 251C G4c 135H G5c 102E
U1d 144J G3d 131H G4d 267D G5d 269D
U2a 151K G3e 270D G4e 271D G5e 275D
U2b 152K     G4f 274D    
U2c 153K            
U2d 154K            


Für die 3. – 5. Klassen gilt: Die Bestuhlung wird für 15 SuS/Klassenzimmer im 2m-Abstand eingerichtet. Alle SuS haben im Klassenzimmer ihren eigenen Platz. Der Bereich der Lehrperson für das Unterrichten wird ebenfalls mit Bodenmarkierung eingezeichnet (Pult und Gehbereich entlang Projektionswand).

Alle Unterrichtszimmer sind mit Lavabos und Seife oder Desinfektionsmittel ausgestattet (oder direkt davor).

WC
In den WC-Anlagen dürfen sich maximal 2 Personen aufhalten. Alle restlichen Toiletten werden geschlossen. Mit Plakaten wird auf die korrekte Handhabung der Hygienemassnahmen aufmerksam gemacht. An der Eingangstüre zur Anlage wird über ein Drehsystem die Anzahl besetzter Toiletten bekannt gegeben. Die SuS dürfen auch während des Unterrichts das WC aufsuchen.

Im PSC besteht in den Modulen  J und K keine Regelung (U-Klassen).


Aufenthaltsraum SuS
Der Schüleraufenthaltsraum A201 bleibt geschlossen. 
Das Alpha ist ausserhalb der Essenzeiten für 3. – 5. Klässler zugängig. Der Abstand wird mit entsprechenden Markierungen und einer Angabe der Personenbeschränkung deklariert.
Das Beta sowie das Aquarium sind für die U-Klassen ohne Regelungen geöffnet.


Lehrerzimmer

An der Türe des Lehrerzimmers wird mit einem Plakat auf die Abstandsregeln aufmerksam gemacht und die maximale Anzahl Personen für diesen Raum deklariert (Berechnung 1 Pers/4m2). 


Fachschaftszimmer
In den Fachschaftszimmern wird der Mindestabstand eingehalten, Arbeitsplätze werden mit Umstellung des Mobiliars auf 2 m Distanz eingerichtet. Ist dies nicht möglich, so werden die Lehrerpulte zusätzlich mit Plexiglasscheiben abgetrennt. An unterrichtsfreien Tag ist home office wahrzunehmen.


Aula/Alpha
An den Türen von Aula und Alpha wird mit einem Plakat auf die Abstandsregeln aufmerksam gemacht und die maximale Anzahl Personen für diesen Raum deklariert (Berechnung 1 Pers/4m2). 


Sekretariat
Das Personal wird durch eine Plexiglasscheibe geschützt. Die Anzahl der Besucher wird auf maximal zwei Personen beschränkt (Plakat an Türe). Vor dem Sekretariat werden Warteräume festgelegt. 
Bibliothek
Das Personal wird durch eine Plexiglasscheibe geschützt. Die Anzahl Besucher in der Mediothek wird auf max. 20 Personen inkl. Personal eingeschränkt. Die Lounge bleibt geschlossen. Die Kommunikation erfolgt durch eine entsprechende Weisung vor der Bibliothek.


Zimmer der Verwaltung
In den Zimmern der Verwaltung wird mit Umstellung des Mobiliars der Mindestabstand eingehalten. Ist dies nicht möglich, so werden die Arbeitsbereiche zusätzlich mit Plexiglasscheiben abgetrennt.


Kopierräume
Vor und nach der Nutzung von öffentlich zugängigen und von mehreren Personen genutzten Gegenständen und Geräten wie Druckern, Computern, Getränkeautomaten oder Büchern etc. müssen die Hände gereinigt werden. Desinfektionsmittel steht in den Räumen zur Verfügung. Die Weisungen werden vor der Türe kommuniziert.


Kraftraum
Der Kraftraum bleibt vorläufig geschlossen.


Belüftung
Sämtliche Räume sind von den Nutzenden immer gut, mindestens 1x pro Stunde während 10min zu lüften, damit die Aerosole verdünnt und abgeführt werden. Es wird empfohlen Fenster und Türen zu öffnen, damit nach aussen «durchlüftet» wird. Ventilatoren sind nur in Einpersonenbüros zugelassen.

Mensa
Die Anzahl Mensabesucher ist beschränkt. Der Einlass wird mit einem Nummer-System (Ziehen und Rückgabe von Nummern) beim Ein- und Ausgang kontrolliert. Ein- und Ausgänge sind getrennt.

Der Betrieb der Mensa erfolgt nach dem Schutzkonzept des SV-Service. Es gilt insbesondere:

  • Der Bereich Selbstbedienung ist in allen Bereichen geschlossen. Dies gilt auch für die Geschirr- und Besteckabgabe. Die Trinkwasserstationen bleiben geschlossen.
  • Es sind Schutzeinrichtungen für das auszugebene Essen und das bedienende Personal (Plexiglas) angebracht. 
  • Durch die versetzten Mittagspausen (gemäss aktuellem Stundenplan) sorgt das BZU sorgt für möglichst zeitlich gestaffeltes Personenaufkommen 
  • Für Personen, die älter wie 16 sind, gilt in der ganzen Mensa der allgemeine Abstand von 2m, eine entsprechende Sitzordnung wird eingerichtet. Für die Klassen des Untergymnasiums werden Tische deklariert.
  • Im Wartebereich, vor der Essensausgabe und bei der Geschirrrückgabe, weisen Markierungen am Boden auf den Mindestabstand hin. 
  • Das Einnehmen von selbst mitgebrachter Verpflegung in der Mensa ist vorläufig nicht mehr gestattet

Den lokal ansässigen SuS wird empfohlen, wenn möglich das Mittagessen zu Hause einzunehmen.


Mikrowellen in der Mensa und  im PSC
Die Mikrowellenstandorte werden durch die Aufteilung auf verschiedene Stationen dezentralisiert.

  • In der Mensa stehen keine Mikrowellen mehr zur Verfügung.
  • Im Sportfoyer stehen 2 Mikrowellen zur Verfügung. Die Warteräume sind mit 2m Abständen gekennzeichnet.
  • Im Aussenbereich der Mensa stehen 4 Mikrowellen zur Verfügung. Die Warteräume sind mit 2m Abständen gekennzeichnet.
  • In Vorraum von Alpha und Beta werden 4 Mikrowellen aufgestellt. Es sind Einbahnverkehr sowie Warteräume mit 2m Abständen gekennzeichnet.
  • Im Alpha stehen 2 Mikrowellen. Es sind Warteräume mit 2m Abstand gekennzeichnet.
  • Im Beta werden 2 Mikrowellen für die U-Klassen aufgestellt.


Erweiterte Räumlichkeiten
Die Räumlichkeiten für die Verpflegung werden erweitert. Folgende Räume stehen den SuS während der Mittagszeit zur Verfügung:

  • Alpha für 3. – 5. Klassen mit Abstandregelung
  • Beta (bis anhin) für die U-Klassen ohne Abstandsregelung


Trinkwasserstationen
Die Trinkstationen dürfen nur für die Füllung von Wasserflaschen genutzt werden. Alle SuS nehmen eine eigene Wasserflasche mit.
 

Oberflächen
Häufig genutzte Oberflächen wie Schalter, Fenster- und Türfallen/-griffe (öffentliche Räume), Treppengeländer, Getränkeautomaten, WC-Infrastruktur und Waschbecken sowie weitere von mehreren Personen genutzte Gegenstände und Geräte werden 3-4 mal pro Tag gereinigt.


WC
Es werden nur geschlossene Abfalleimer in die WC-Anlagen gestellt. Die Reinigung der WC-Anlagen erfolgt 3 mal täglich.


Sportbereich
Der Sportboden wird durch die Hauswartung täglich gereinigt.
Die Garderoben und Duschen werden mehrmals täglich geputzt und desinfiziert.

Infektion
Nur gesunde Schülerinnen und Schüler sowie Lehrpersonen dürfen an die Schule. Erkrankt eine einzelne Schülerin oder ein Schüler an Covid-19 (oder ein Familien-angehöriger), so muss er oder sie in die Selbstisolation (bzw. in die Selbstquarantäne) und darf nicht mehr in die Schule. 
Erkrankt also ein Schüler oder eine Schülerin an Covid 19, so muss nicht die ganze 
Klasse oder die die Klasse unterrichtenden Lehrpersonen in Quarantäne. (Zitat Bundesrats-Verordnung: «Der Umgang innerhalb der Bildungseinrichtung fällt grundsätzlich nicht unter die Definition eines engen Kontaktes, sofern die Regeln eingehalten werden.») 
Erkrankt eine einzelne Lehrperson an Covid-19 (oder eine Familienangehörige), so muss sie in Selbstisolation (bzw. in die Selbstquarantäne) und darf nicht mehr in die Schule. Ihre Schülerinnen und Schüler sowie ihre FachschaftskollegInnen sind davon nicht betroffen.
 

HFU
Es gilt das vorliegende Schutzkonzept.


Musikschule
Die Musikschule verfügt über ein eigenes Schutzkonzept, das vom BZU bewilligt ist.


Sportvereine
Neben der aktuellen COVID-19-Verordnung des Bundesrats sind folgende übergeordneten Grundsätze vollumfänglich einzuhalten (Ausnahme Profisport gemäss BASPO): 

  • Einhaltung der Hygieneregeln des Bundesamts für Gesundheit (BAG) 
  • Social-Distancing (2m Mindestabstand zwischen allen Personen; 10m2 pro Person; kein Körperkontakt inkl. kein Händeschütteln, Abklatschen, Checks zwischen Teilnehmern, etc.) 
  • Maximale Gruppengrösse von fünf Personen gemäss aktueller behördlicher Vorgabe, wenn möglich gleiche Gruppenzusammensetzung
  • Protokollierung der Teilnehmenden pro Training zur Nachverfolgung möglicher Infektionsketten. 
  • Bei Krankheitsymptomen und für Risikogruppen gilt:
  • Sportlerinnen und Sportler sowie Trainingsleitende mit Krankheitssymptomen dürfen nicht am Training teilnehmen. Wer nach dem Besuch eines Trainings Symptome aufweist, hat umgehend die Vereinsleitung über die Krankheitssymptome zu informieren. Diese informiert die Anlagebetreiber, die Trainingsleitenden sowie die Teilnehmenden der Trainings, die von der entsprechenden Person besucht worden sind.
  • Angehörigen von Risikogruppen wird grundsätzlich von der Teilnahme am Sportbetrieb abgeraten. Wo möglich, werden für Angehörige von Risikogruppen gesonderte Trainingsmöglichkeiten eingerichtet. Auf der Website, in den Anlagen und von den TL wird auf die Risiken hingewiesen.
  • Die Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe ist in den meisten Fällen nicht ersichtlich. Trainingsleitende sind aber verpflichtet, Teilnehmende, die nicht gesund erscheinen (insbesondere Fieber- oder Grippesymptome sowie Husten), vom Training auszuschliessen und zum Verlassen der Sporträume aufzufordern

Auf der Grundlage des Schutzkonzeptes des jeweiligen Verbandes sowie des Schutz-konzeptes der jeweiligen Sportanlage muss jeder Verein ein auf seine Trainings angepasstes Schutzkonzept einreichen. Vereine/Gruppen ohne Zugehörigkeit zu einem Verband benötigen ein Schutzkonzept, das sich an einer vergleichbaren Sportart orientiert. 
Es ist Aufgabe der Vereine/Gruppen sicherzustellen, dass alle Trainerinnen und Trainer, Sportlerinnen und Sportler sowie Eltern (für Nachwuchstrainings) detailliert über das Schutzkonzept ihrer Sportart informiert sind, die geltenden Schutzmassnahmen kennen und strikt einhalten. Die Trainerinnen und Trainer bzw. Sportlerinnen und Sportler sind für die Einhaltung der Schutzmassnahmen selber verantwortlich. Die/Der verantwortliche Trainer/in muss während den Trainings das Schutzkonzept des Vereins bei sich haben. 
Das BZU wird auf Missstände hinweisen und ist berechtigt, Personen von der Anlage zu weisen. Im Wiederholungsfall wird die Nutzungserlaubnis für die Sportanlage per sofort entzogen.

Die Anlage darf von Vereinen und Gruppen genutzt werden, die ein bestätigtes «Gesuch für die Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes» durch den Anlagebetreiber haben. (Bestätigung erfolgt via Email) 

Es darf nur der Sporttrakt «S» des BZU, resp. die zugeordnete Halle inkl. die gekennzeichneten WC-Anlagen im EG Foyer Sport (Anlagenbereich 082S) genutzt werden. Der Zugang erfolgt über den Eingang EG Foyer Sport (T005E). Der Eingang ist vom Anlagebetreiber gekennzeichnet.
Die oben genannte Eingangstüre wird vor Trainingsbeginn vom Hausdienst aufgeschlossen und geöffnet. Für die Schliessung der Trainingsbereiche ist der Trainer verantwortlich. Die Türen schliessen nach der bewilligten Trainingszeit automatisch. Die Schliessung wird vom Hausdienst kontrolliert. 

Unter Einhaltung vorgenannter Auflagen und Schutzkonzepte können folgende Anlageteile genutzt werden: 

  • 1-fach Turnhalle: max. 2 Gruppen à 5 Personen 
  • 2-fach Turnhalle: max. 3 Gruppen à 5 Personen 
  • 3-fach Turnhalle: max. 4 Gruppen à 5 Personen 
  • Gymnastikraum: max. 1 Gruppe à 5 Personen 
  • Toiletten (geöffnete WC-Anlagen (082S) sind gekennzeichnet) 

Sämtliches Trainingsmaterial und Gerätschaften müssen nach dem Training wieder aufgeräumt werden. Geschlossen bleiben alle Anlageteile die nicht explizit erwähnt sind; insbesondere Garderoben und Duschen sowie Theorieräume und Aufenthaltsbereiche.

Die Nutzenden dürfen erst pünktlich auf die Trainingszeit die Gesamtanlage betreten. Das Training endet 10 Minuten vor der reservierten Zeit (ausser Trainingszeit geht bis 22.00 Uhr), damit keine Begegnungen mit der nachfolgenden Trainingsgruppe entstehen. Die Zeit für die Desinfektion der Geräte ist einzuberechnen.

Für die Reinigung und Desinfektion der Trainings-, Turn- und Spielgeräte sind die Nutzenden selber verantwortlich. 

  • Hände werden vor und nach jedem Training desinfiziert. Eine Hand-Desinfektionsanlage ist vom Anlagebetreiber im Eingangsbereich des Sporttrakts aufgestellt.
  • Weitere Desinfektionsmittel sind Sache der Nutzenden. 
  • Die Reinigungs- und Desinfektionsmodalitäten müssen im Schutzkonzept des Vereins beschrieben sein. 

Türgriffe und Handläufe werden durch die Hauswartung mehrmals täglich desinfiziert. 
Die WC-Anlagen und der Sportboden werden durch die Hauswartung täglich gereinigt.

Der Anlagebetreiber kommuniziert die grundlegen Verhaltensmassnahmen (via aktuelle Flyer und Videos des BAG) an der Eingangstür zum Sporttrakt, über den Infomonitor und an den Türen zu den WC-Anlagen.

Der Zugang zu den geöffneten Toiletten ist gekennzeichnet. Die gesperrten WC-Anlagen und Garderoben werden an den Türen mit Verbotsschildern versehen.

Die Lüftungsanlage BZU nimmt immer neue Luft von aussen auf und ist mit  sensiblen, regelmässig kontrollierten Luftfiltern ausgestattet, ein Eintrag von Viren über die automatische Lüftung ist nicht möglich.

Ventilatoren durchmischen die Luft, bringen aber keine frische Aussenluft von aussen in den Raum. Entsprechend sind sie für die Verteilung der Viren eher förderlich und zurzeit nicht einzusetzen. (REHVA COVID-19 Leitfaden, Suisstec, 3. April 2020)

  • Räume sind immer gut zu lüften, damit die Aerosole verdünnt und abgeführt werden
  • Räume mit einer mechanischen Lüftung sind sehr vorteilhaft, da die Lüftung gewährleistet ist
  • Lüftungen wie im BZU nehmen immer NEUE Luft von aussen und haben gute Luftfilter, so dass über die Lüftung kein Corona-Eintrag möglich ist.
  • Lüftungsanlagen sollten vom hygienischen Aspekt regelmässig gewartet werden
  • Räume ohne mechanische Lüftung wird empfohlen, dass immer mit geöffneten Türen und Fenstern nach aussen «durchlüftet» wird

    Zitat: MEIERHANS + PARTNER AG