Maskentragpflicht mit Befreiung

KUS-Namenstäfelchen

Alle Mittelschulen und Berufsfachschulen führen die generelle Maskentragpflicht im Gebäudeinnern für alle Schulangehörigen auf den Montag, 4. Oktober 2021, wieder ein. Ebenfalls werden an allen Mittelschulen bis spätestens nach den Herbstferien die Pooltests angeboten. Die Kantonsschule Uster setzt seit dem 27. September 2021 das Pooltesten mit dem seitens des Kantons vorgeschlagenen Programm «TOGETHER WE TEST» um. Die generelle Maskentragpflicht empfinden wir als sinnvoll, denn wir hätten aus letztem Jahr nichts gelernt, würden wir unbedarft den Herbst angehen.

In der entsprechenden Verordnung des Regierungsrats (Nr. 1069 vom 22.9.2021) wird die Möglichkeit der Befreiung von der Maskentragpflicht angeboten. Die Befreiung von der Maskentragpflicht ist dann möglich, wenn die Person entweder an den wöchentlichen Pooltesten teilnimmt oder ein Zertifikat über Genesung oder Impfung besitzt. Von dieser umsichtigen und ausgewogenen Art der Befreiung wollen wir an der Kantonsschule Uster Gebrauch machen. Diese Möglichkeit der Befreiung von der Maskentragpflicht ist pädagogisch äusserst wertvoll, können wir damit auch in Zeiten der Vorsicht unser vielsprechendes Gesicht bewahren.

Nun geht die Kantonsschule Uster in der Umsetzung einen eigenen Weg: Damit die Kontrolle der Maskentragpflicht nicht zu jedem neuen Unterrichtsbeginn stattfinden muss, was den Unterricht stören würde, und die Befreiung von der Maskentragpflicht auch ausserhalb des Unterrichts in den Gängen oder den Schülerarbeitsräumen gelten kann, führt die Kantonsschule Uster ein Namenstäfelchen mit einem holografischem Logo ein. Dieses wird stets gut sichtbar getragen. Das Namenstäfelchen bedeutet ausschliesslich, dass diese Person keine Maske tragen muss. Wer kein Namenstäfelchen mit aktuellem holografischem Logo gut sichtbar trägt, muss eine Maske tragen. Selbstverständlich darf auch eine Maske tragen, wer ein Namenstäfelchen besitzt, dieses aber aus einem aktuellen oder persönlichen Grund nicht trägt. Und wer nicht beschriftet sein möchte darf, um die Maskenbefreiung nur im Unterricht zu haben, das Namenstäfelchen auch vorne auf den Schülertisch legen, wenn er oder sie dann ausserhalb des Unterrichts bei weggestecktem Namenstäfelchen eine Maske trägt.

Am ersten Schultag der Woche wird all jenen, die eine Befreiung von der Maskentragpflicht haben, der aktuelle holografische Aufkleber ausgeteilt. Dieser wird von der verteilenden Person direkt auf das Namenstäfelchen geklebt. Die Aufkleber, die von Woche zu Woche anders aussehen, gelten von Montag bis Freitag der entsprechenden Woche.

Mit den Namenstäfelchen und dem holografischen Logo geht die Kantonsschule Uster einen eigenen Weg innerhalb der vorgegebenen rechtlichen Leitplanken. Die Schülerinnen und Schüler und alle anderen Schulangehörigen erhalten dadurch die Befreiung von der Maskentragpflicht, die sich auf das ganze Schulareal – ausser der Mensa – und auf die ganze Anwesenheitszeit an der Schule erstreckt. Die Schüler:innenorganisation steht geschlossen als Ganzes hinter diesem Weg, und ebenso sehr viele unserer Schülerinnen und Schüler und Lehrpersonen. Da zudem etliche Schülerinnen und Lehrpersonen zwischendurch dennoch freiwillig eine Maske tragen werden, können keine Aussagen über eine Person gemacht werden, sondern nur über den Zustand einer Person. Wer ein Namenstäfelchen trägt, muss keine Maske tragen. Damit ist diese Person entweder getestet, oder genesen oder geimpft. Und wer eine Maske trägt, tut dies entweder freiwillig, oder er ist nicht von der Maskentragpflicht befreit. Schon gar nicht sagt das Maskentragen oder Nicht-Tragen etwas über das Geimpft-Sein einer spezifischen Person aus. Das ist uns wichtig, denn wir wollen die Freiheit des sich Impfen-Lassens bewahren. Das Namenstäfelchen mit dem KUS-Hologramm ist ein pragmatischer Weg zur Befreiung von der Maskentragpflicht. 

Wie sind überzeugt, dass wir an der Kantonsschule Uster die richtige Richtung eingeschlagen haben. Achtsam und sorgfältig werden wir in den kommenden Wochen auf unser Schulklima schauen, und mutig Missverständnisse aufklären. Wir hören frühzeitig auf, falls der Versuch scheitert, und wir hören natürlich auf, wenn es vorbei ist und wir ohne generelle Maskentragpflicht wieder in die Schule gehen dürfen.

Für die Schulleitung
Patrick Ehrismann
Rektor